SECURITY

SCHUTZWESTEN

Stechschutzeinlagen aus Ringgeflecht

Die Friedrich Münch GmbH + Co KG ist seit vielen Jahren führend in der Herstellung
und Konfektionierung von Stechschutzeinlagen aus Ringgeflecht. Namhafte nationale
und internationale Hersteller von ballistischen Westen gehören zum Kundenstamm.
Sie alle schätzen die hohen Qualitätsstandards und die Qualitätssicherung des
ISO 9001 zertifizierten Unternehmens und verarbeiten die in Mühlacker produzierten
Stechschutzeinlagen in Schutzwesten verschiedener Leistungsklassen.

Um für das qualitätssensible Segment „Schutzweste“ Stechschutzeinlagen liefern zu
können, stehen für Münch ein gleichbleibend hoher Qualitätsanspruch und die
Rückverfolgbarkeit durch alle Produktionsabschnitte im Vordergrund. Hinzu kommt
ein nach Schutzklassen differenziertes Rohstoff-Sortiment mit verschiedenen
Ringgeflechtabmessungen und Drahtlegierungen.

Die Möglichkeit Formteile für jedes Westenmodell anhand von DXF und/oder
Zeichnungen herzustellen, ist eine Frage der langjährigen Erfahrung, aus der auch
die Beratungsleistungen für die Weiterbearbeitung von Stechschutzeinlagen in
Schutzwesten resultieren.

Stechschutzeinlagen von Friedrich Münch sind für die Schutzklassen nach
relevanten Standards geeignet.Dazu gehören:

 

  • Technische Richtlinie (TR) Ballistics Schutzwesten
  • HOSDB Body Armour Standard for UK Police
  • NIJ Standard-0115.00 Stab Resistance of Personal Body Armor

Exakte Passform und höchste Qualität sorgen für Sicherheit

HIGH QUALITY

PERSÖNLICHE SCHUTZAUSRÜSTUNG

Schutz bei erhöhtem Risiko

Sie bringen Einiges an Gewicht auf die Waage. Doch sie werden trotzdem gerne getragen. Die Rede ist von kompletten persönlichen Schutzausrüstungen aus Ringgeflecht bestehend aus Hose, Hemd, Haube, Nackenschutz und Griphandschuhen.

Solche Anzüge werden von SEK und MEK direkt geordert und können auf Wunsch auch individuell konfektioniert werden. Ihre Aufgabe ist es, im Ernstfall die drohende Möglichkeit schwerster oder sogar tödlicher Verletzungen durch Stiche oder Schnitte einzugrenzen. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem Schutz lebenswichtiger Gefäße in den Oberschenkeln, im Genitalbereich, im Hals oder unter den Achseln